Editorial Das neue Magazin!

Christian Krug (Crime-Herausgeber) und Giuseppe Di Grazia (Crime-Redaktionsleiter)

Christian Krug (Crime-Herausgeber) und Giuseppe Di Grazia (Crime-Redaktionsleiter)

Ohne Lüge kommt kein Verbrecher aus. Er täuscht, um Opfer zu ködern, seine Tat zu verschleiern, die Polizei auf die falsche Spur zu führen. 
Ein japanischer Millionär, der unter falschem Namen Europäerinnen zu sich nach Hause lockt; ein Hochstapler, der Washingtons Diplomaten-Elite narrt; ein Mann, der eine Frau mit einem falschen Gesicht für sich gewinnen will: In dieser Ausgabe begegnen Ihnen viele unterschiedliche Lügner und Lügen. Sie zu enttarnen ist eine der spannendsten Herausforderungen für Ermittler, und genau das fesselt auch uns neutrale Betrachter an Kriminalfällen. 
Wie beim Puzzle reizt es uns, die Teile zu verschieben, bis sie zusammenpassen. Dahinter steckt ein grundlegendes Bedürfnis: Es erleichtert und beruhigt uns, wenn aus Chaos und Ungewissheit ein Bild entsteht, das wieder nachvollziehbar ist. Wir brauchen das Gefühl, dass die Welt verständlich und berechenbar ist. 
Deshalb ist die Lüge für Opfer und deren Angehörige doppelt schmerzhaft. Der Täter hat ihnen nicht nur einen schlimmen Schaden zugefügt, er hat auch ihre Gutgläubigkeit ausgenutzt.  Sie können in nichts und niemanden mehr vertrauen, selbst nicht ins eigene Urteilsvermögen. Besonders bitter ist es, wenn der Täter aus einem Bereich kommt, der unverrückbar zu ihrem Leben gehörte. Etwa wenn der Staat kriminell ist und auf Lügen basiert, wie in 
der Geschichte des DDR-Grenzsoldaten Hans Neuber. Oder wenn der Mörder wie im Fall des Berliner „Müggelheimkillers“ aus dem engsten Umfeld kommt.
Für diese Menschen, das zeigen beide Geschichten besonders eindrücklich, ist die Aufklärung des Verbrechens, nicht nur wichtig, weil die Tat gesühnt werden muss. Sondern auch, damit aufgeklärt wird, was wirklich geschah und – nicht zuletzt– warum es geschah. So können sie ein wenig Frieden finden. Die Welt wird nicht geheilt. Aber sie wird wieder etwas besser verständlich.